24.08. – 25 Jahre Rostock-Lichtenhagen

Vor 25 Jahren, im August 1992, kam es für mehrere Tage zu Ausschreitungen am Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen. Das Haus, in dem vor allem vietnamesische Gastarbeiter lebten, wurde mit Steinen beworfen und Wohnungen angezündet. Das alle unter Applaus und Gejohle der Bevölkerung.

Gemeinsam wollen wir uns die Doku „The Truth lies in Rostock“ ansehen, die die „schwersten fremdenfeindlichen Ausschreitungen nach dem Zweiten Weltkrieg“ (Zeit) nachzeichnet und in der Betroffene, Täter und Politiker interviewt und Originalaufnahmen gezeigt werden.

Der Progrom von Rostock-Lichtenhagen fand wie die größeren (’91 Hoyerswerde, ’92 Mannheim, ’92 Mölln, ’93 Solingen) und unzähligen kleineren Gewalttaten und Brandanschläge auf Flüchtlingswohnheime und Wohnhäuser der 90er Jahre vor dem Hintergrund der „Asyldebatte“ in einer extrem ausländerfeindlichen Stimmung statt. Folgerichtig entlarvt der Film das Handeln und die Reaktion großer Teile von Politik, Polizei und Gesellschaft als eher klammheimliche Zustimmung denn als entschiedenes Entgegentreten. Und so wurden als Reaktion auf die Ausschreitungen nicht etwa die Opfer entschädigt, sondern Handlungsfähigkeit bewiesen und hart durchgegriffen: die Flüchtlingszahlen mussten runter, das Asylrecht gehörig geschleift werden.

Das Wiederaufkommen einer „Asyldebatte“ in den letzten zwei Jahren und die damit einhergehende Gewalt gegen Flüchtlinge und tatsächliche oder vermeintliche Ausländer muss leider jeden an die ’90er Jahre erinnern. Zu befürchten ist, dass das, was damals an nazistischem Gedankengut offenbar in großen Teilen der Gesellschaft nur notdürftig unterdrückt wurde und sich bei den Ausschreitungen kollektiv Bahn brach, auch heute noch in den Deutschen schlummert und nur darauf wartet, wieder an die Oberfläche zu dürfen.

Nach der Einführung durch die Dokumentation wollen wir daher gemeinsam anhand eines Thesenpapiers über damals, heute und die Gefahr von rechts diskutieren. Als Referentin ist Maria Neuhauss zu Gast.

Vorlesekreis mit Bier #3: Chantal Mouffe „Über das Politische“ – 16.08. um 19 Uhr in der Teestube

Im Jahre 1985 veröffentlichte Chantal Mouffe zusammen mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann, Ernesto Laclau, „Hegemony and Socialist Strategy. Towards a Radical Democratic Politics“. Seitdem ist sie aus den aktuellen Debatten in der Politischen Theorie nicht mehr wegzudenken. In „Über das Politische“ entwirft sie ihr Modell der Agonistik als Absage an rationalistische Politikkonzeptionen.

Mehr Infos: http://cicero.de/kultur/chantal-mouffe-ueber-das-politische/44039

Beim dritten Teil unserer Reihe „Vorlesekreis mit Bier“ wird uns Konstantin vorlesen. Zusammen wollen wir uns einige Stellen anhören und darüber diskutieren – kommt vorbei!

Vorlesekreis mit Bier #2: „Rosa Luxemburgs Briefe aus dem Gefängnis“ – 19.07. um 19 Uhr in der Teestube

Am 19.07. findet der zweite Termin unserer neuen Reihe „Vorlesekreis mit Bier“ statt. Dabei wollen wir uns gegenseitig linke Bücher vorstellen, indem wir einige ausgewählte Stellen vorlesen.

Nach „Rückkehr nach Reims“ wollen wir diesmal Rosa Luxemburgs „Briefe aus dem Gefängnis“ lesen.

Das Ganze wird ca. eine dreiviertel Stunde dauern.

Datum: 19.07.17
Zeit: 19 Uhr
Ort:
 Teestube, Markt 21, Weimar
Kosten: keine

„Vorlesekreis mit Bier #2: „Rosa Luxemburgs Briefe aus dem Gefängnis“ – 19.07. um 19 Uhr in der Teestube“ weiterlesen

Vorlesekreis mit Bier #1: „Rückkehr nach Reims“ – 21.06. um 19 Uhr in der Teestube

Am 21.06. findet der erste Termin unserer neuen Reihe „Vorlesekreis mit Bier“ statt. Dabei wollen wir uns gegenseitig linke Bücher vorstellen, indem wir einige ausgewählte Stellen vorlesen.

Das erste Buch wird „Rückkehr nach Reims“ von Didier Eribon sein.

Das Ganze wird ca. eine dreiviertel Stunde dauern.

Datum: 21.06.17
Zeit: 19 Uhr
Ort:
 Teestube, Markt 21 Weimar
Kosten: keine

„Vorlesekreis mit Bier #1: „Rückkehr nach Reims“ – 21.06. um 19 Uhr in der Teestube“ weiterlesen